Tomaten nachreifen lassen

Der Herbst ist da und die eigentlich rote Tomate ist immer noch grün? Kein Problem. Es ist völlig normal, dass es Tomaten an kühlen Herbsttagen im Freien nicht mehr schaffen reif zu werden. In diesem Fall können sie grün geerntet und bei Zimmertemperatur nachgereift werden lassen. Auf was es beim Tomaten Nachreifen lassen ankommt, das erfährt man nachfolgend.

Tomaten zählen zu den wenigen Gemüsearten die selbst Nachreifen. Möglich macht dies das Reifegas Ethylen, das die Tomaten selbst produzieren, an die Umgebung abgeben und damit auch die eigene Reifung steuern. Nachgereifte Tomaten können sich geschmacklich von den normal gereiften Tomaten unterscheiden. Durch das fehlende Sonnenlicht, produzieren sie weniger Zucker. So können sie insbesondere etwas wässrig schmecken, da der bekannte süßliche Geschmack fehlt. Davon sollte man sich aber nicht zurückschrecken lassen und einfach selbst einmal die eigenen Tomaten nachreifen lassen.

Wann sollte man Tomaten nachreifen lassen?

Generell sollte man Tomaten immer erst ernten, wenn sie die Vollreife erreicht haben. Oft ist dies zu erkennen, wenn diese von Grün zu einem satten Rot-Ton gewechselt haben. Je nach Tomatensorte können aber auch gelbe, orange, schwarze oder gar grüne Tomaten vollreif sein.

Sinken die Temperaturen und die Sonnenstunden nehmen ab, kann es vorkommen, dass die Tomaten nicht mehr die Vollreife erreichen. In diesem Fall kann man sie in der Wohnung/Haus nachreifen lassen. Spätestens vor der ersten Frostnacht sollte man die Tomaten pflücken um sie so nachreifen zu lassen. Sollten die Temperaturen nämlich unter 0 Grad Celsius fallen, können sie einen Frostschaden erleiden. Grundsätzlich sollten nur gesunde und intakte Früchte für das Nachreifen geerntet werden. Weisen die Tomaten Risse oder Schimmel auf, sollte man sie entsorgen.

Rote und grüne Tomaten nachreifen lassen

Bei schlechten Witterungsverhältnissen, z.B. vergleichsweisen kühlen oder auch regnerischen Wetter, kann man ein Teil der Tomaten auch schon im Sommer in die Wohnung/Haus zum Nachreifen holen.

Wie kann man Tomaten nachreifen lassen?

Damit die Tomaten am besten nachreifen, wird interessanterweise kein Licht benötigt. Das benötigt bei der Tomatenpflanze vor allem die Blätter. Der wichtigste Faktor beim Nachreifen der Frucht ist hingegen Wärme. Die perfekte Temperatur zum Nachreifen der Tomaten liegt bei etwa 18 bis 20 Grad Celsius. Generell ist ein Temperaturkorridor von 16 bis etwa 25 Grad Celsius in Ordnung. Umso wärmer, umso schneller reifen die Früchte. Wer lange frische Tomaten haben möchte, der lagert die Tomaten bei unterschiedlichen Temperaturen, sodass sie nacheinander reif werden.

Die relative Luftfeuchtigkeit sollte bei über 80 Prozent liegen. Aber Achtung, ist die Luft zu feucht, können die Tomaten schimmeln. Ist die Luftfeuchtigkeit hingegen zu gering, dann können sie austrocknen.

Für das perfekte Nachreifen der Tomaten hat sich zudem bewährt, wenn man die Tomaten zusätzlich in Zeitungspapier wickelt oder in eine Papiertüte legt.

Wer den Reifungsprozess beschleunigen möchte, der kann zu den Tomaten auch einen Apfel legen. Dieser gibt ebenfalls Ethylen ab, wodurch die Tomaten schneller ausreifen. Wer keinen Apfel zur Hand hat, der kann auch eine Banane, Birne, Pfirsich oder auch Avocado zu den Tomaten für eine beschleunigte Reifung legen.

Äpfel zum Tomaten Nachreifen lassen

Eine regelmäßige Kontrolle wird beim Nachreifen lassen der Tomaten empfohlen. Grün gegessen werden dürfen die Tomaten übrigens nicht. Hier besteht eine erhebliche Gesundheitsgefahr.

Wer ganz viele Tomaten zum Nachreifen und etwas Platz bei sich zuhause hat, der kann auch die komplette Tomatenpflanze samt der Wurzel rausreißen und verkehrt herum auf einer Schnur im Heizungskeller oder Wäscheküche aufhängen. Die Blätter sollten entfernt werden, damit diese nicht verwelken können. Durch diese Art werden die Tomaten etwas aromatischer als wenn man sie einzeln nachreifen lässt.



Artikel zuletzt geändert am 17.10.2020