Tomatenhaus: Geben Sie Ihren Tomaten ein Zuhause!


Zu Hause in den heimischen vier Wänden ist es doch am schönsten! Und was für Menschen gilt, das gilt manchmal auch für Tomaten. Und tatsächlich entwickeln sich manche sensible Tomatenarten auch in einem Haus viel besser als im Freien. Aber keine Angst, für ein Tomatenhaus müssen sie nun keinen Beton anrühren und den Elektriker rufen. Einfache Tomatenhäuser bestehen aus lediglich einer Folie, die über entsprechende Stangen gelegt schon eine kleine Komfortzone für die darunter liegenden Tomaten bietet (man spricht hier aber eher von einem Tomatenvlies. Richtige Tomatenhäuser hingegen bestehen meist aus Plexiglas und/oder Holz und sind begehbar, sodass man seine Tomaten auch jederzeit bei Regen besuchen kann. Letzteres ist übrigens genau ein Grund, warum man sich ein Tomatenhaus kaufen oder selber bauen sollte. Tomaten vertragen meist keine pralle Sonne und auch zu viel Nässe ist nicht gut für sie. Schwere Regentropfen können darüber hinaus bei manchen Tomatensorten, wie beispielsweise Fleischtomaten, dafür sorgen, dass diese aufplatzen. Das sieht dann zum einen gar nicht gut aus und zum anderen werden sie dann ungenießbar, wenn man sie nicht sofort erntet. Im schlimmsten Fall drohen darüber hinaus Tomatenkrankheiten. Diese können zwar auch in einem Tomatenhaus vorkommen, dort ist die Wahrscheinlichkeit aber geringer.

Die besten Tomatenhäuser im Überblick

Tomatenhäuser findet man eigentlich fast überall, wo es auch Tomatenpflanzen zu kaufen gibt. Egal ob Obi, ein Angebot im Supermarkt, beim Gärtner um die Ecke oder auch im Internet. Ich habe mich mal beim Online-Versandhändler Amazon umgeschaut und dort auch das ein oder andere Tomatenhaus getestet. Nachfolgend möchte ich einen kurzen Überblick über die aus meiner Sicht besten Tomatenhäuser geben. Bitte beachten Sie, dass diese Liste nicht vollständig ist und es bestimmt noch das ein oder andere gute Tomatenhaus gibt. Bei der Auswahl der besten Tomatenhäuser habe ich mich auf eher kleinere Häuser festgelegt, da ich nicht davon ausgehe, dass jemand eine ganze Tomatenfarm plant. Auch beim Preis habe ich geschaut, dass das Tomatenhaus nicht mehr als 100 Euro kostet. Zwar bekommt man für diesen günstigen Preis auch nicht unbedingt das Tomatenhaus mit der höchsten Qualität, für solche Häuser muss man aber meist mindestens 300-500 Euro zahlen und bei einer solchen Investition, sollte man sich das Tomatenhaus im besten Fall direkt vor Ort anschauen.

Mein Tipp: Berlan Gewächshaus

Berlan Gewächshaus
Gute Erfahrung habe ich mit dem Berlan Gewächshaus gemacht. Auch wenn hier nicht der explizite Zusatz „Tomatenhaus“ in der Beschreibung steht, eignet sich das Gewächshaus dennoch auch für Tomaten. Die Regale die man auf dem Produktbild sieht, kann man auch rausmachen, sodass sich dieses Tomatengewächshaus auch für größere Tomatenpflanzen eignet. Auf Amazon findet man das Haus in unterschiedlichen Maßen, einmal 143 x 143cm und einmal 186 x 120 cm. Je nach dem was einen lieber ist, kann man selbst entscheiden, welche Version des Tomatenhaus man möchte. Abgedeckt wird das Gewächshaus mit einer UV-stabilisierte PE-Gitterfolie, die man am Eingang aufrollen kann. Für aktuell knapp 40 bzw. 60 Euro kann man hier finde ich nicht viel falsch machen. Auch die Amazon-Bewertungen sind durchweg positiv, sodass das Tomatenhaus zu den besten Gewächshäusern auf Amazon in dieser Preisklasse zählt.
Mehr Infos

Beckmann KG PSN1 Schutzdach

Beckmann KG PSN1 Schutzdach
Beim Beckmann KG PSN1 Schutzdach handelt es sich wie der Name schon sagt, nicht wirklich um ein ganzes Tomatenhaus, sondern lediglich um ein Tomatendach. So kann man immer noch die Tomaten vor Regen oder Hagel schützen, sperrt die Pflanzen aber nicht hinter störende Wände ein. Das hat Vorteile aber auch Nachteile, sodass man sich genau überlegen sollte, ob ein Schutzdach reicht oder man doch ein ganzes Haus mit Wände möchte. Das Dach hat eine Länge von 100 cm, eine Breite von 112 cm und eine variable Höhe von 80 cm bis 180 cm. Gerade die variable Höhe ermöglicht es, das Dach dem Pflanzenwachstum anzupassen. Das Dach ist darüber hinaus bruch- und hagelfest (6 mm starken Stegdoppelplatten), sowie beidseitig UV-geschützt.
Mehr Infos

Ultranatura Tomaten-Gewächshaus Napoli

Ultranatura Tomaten-Gewächshaus Napoli
Das Ultranatura Tomaten-Gewächshaus Napoli ist zwar nicht das stabilste Gewächshaus, dafür ist es schnell aufbaubar und versetzbar (wiegt gerade einmal rund 5 kg). Die Tomaten sind von allen vier Seiten durch eine stabile und strapazierfähige Kunststoffgitterfolie geschützt. Vorne und jeweils an den Seiten kann man die Folie nach oben rollen und befestigen, sodass man leicht an die eigenen Tomaten kommt. Das Ultranatura Tomaten-Gewächshaus ist 1,7 m breit, 1,9 m hoch und eine Tiefe von 80 cm. Ausreichend Platz für Ihre Tomaten!
Mehr Infos

Tomatenhaus kaufen: Was sollte man beachten?

Wer ein Tomatenhaus kaufen möchte, der sollte auf den einen oder anderen Punkt besonders achten. Zu allererst sollte man sich die Maße des Tomatenhaus anschauen. Passt das Haus überhaupt in meinen Garten und entspricht es auch dem Platz, den ich für meine Tomatenpflanzen benötige? Auch optisch sollte das Tomatenhaus natürlich in den eigenen Garten passen, schließlich steht das Haus ja im besten Fall 365 Tage im Jahr fest an einem Platz. Ein weiterer wichtiger Punkt, den man beim Kauf beachten sollte, ist die Qualität der Materialien. Ein Tomatengewächshaus ist dem Wind und dem Wetter in der Regel ungeschützt ausgeliefert und sollte beiden auch trotzen können. Es wäre sehr schade, wenn ein Unwetter das Gewächshaus und damit auch die Tomaten beschädigen würde. Das Haus sollte dementsprechend stabil gebaut sein.

Tomatenhaus selber bauen: So geht’s!

Wer handwerklich begabt ist und etwas Zeit hat, der kann natürlich auch ein Tomatenhaus selbst zusammenbauen. Nachfolgend habe ich eine einfache Tomatenhaus Bauanleitung aufgeführt. Diese Bauanleitung ist aber natürlich nur exemplarisch, ein Tomatenhaus kann jeder bauen wie er will, es gibt nicht das eine Tomatenhaus.

Welche Materialien braucht man für das eigene Tomatenhaus?

Für ein richtig stabiles eigenes Tomatenhaus braucht man im Prinzip nur Holz (am besten dicke Kanthölzer) und Plexiglas oder Folie.

Video

Dass das Material gar nicht mal so teuer sein muss und was man beim Bau eines Tomatenhauses zu beachten hat, das sieht man im nachfolgenden Video: Tomatenhäuschen bauen im Biogarten "How to":



Artikel wurde am 03.01.2016 veröffentlicht